Damit verschwinden die dunklen Punkte auf den Beinen.

Endlich alles auf einen Blick: die 82 besten „Genialen Tricks“, in einem hochwertigen Buch zusammengefasst. Hier kannst du es bestellen.

Im Sommer sind Frauen schöne, gepflegte Beine besonders wichtig. Und jetzt, wo der Frühling naht, treffen sie bereits die entsprechenden Vorbereitungen und geben ihnen eine Extra-Portion an Pflege. Für ein seidiges Gefühl und schönes Aussehen rasieren und cremen sie, was das Zeug hält. Umso ärgerlicher, wenn trotzdem eine unschöne Optik zurückbleibt, nämlich dunkle Punkte, die einfach nicht verschwinden, egal, was die Betroffenen versuchen.
In Amerika ist jetzt ein passender Begriff zur Betitelung dieses Phänomens aufgetaucht: „strawberry legs“, auf Deutsch: Erdbeerbeine, da die vielen dunklen Punkte an die kleinen Samen der leckeren Frucht erinnern. Doch während wir Erdbeeren damit meist sehr süß finden, finden wir die Punkte an den Beinen eher unschön und lästig.

Einleitung

Was sind Erdbeerbeine?

Bei sogenannten Erdbeerbeinen handelt es sich nicht um verstopfte Poren, also fiese Mitesser, oder einen Ausschlag, sondern vielmehr um Teile der Haarwurzel, die unter der obersten Schicht der Haut liegen. Deshalb können sie auch direkt nach der Rasur noch sichtbar sein. Sie treten häufig bei Frauen mit sehr dunklen und dicken Haaren oder einem etwas dunkleren Teint auf.

Einleitung2

Doch es gibt einige Dinge, die du tun kannst, um die dunklen Punkte an deinen Beinen verschwinden zu lassen. Im Folgenden haben wir die 5 besten Tricks zusammengefasst:

1.) Rasierer weglassen

Die erste und beste Möglichkeit ist es, auf eine andere Enthaarungsmethode zurückzugreifen, die das Haar samt Wurzel entfernt. Also Epilieren, Wachsen oder die Haare mit einem Laser entfernen lassen, auch wenn das Lasern eine eher teure Alternative darstellt. Da viele Frauen allerdings eine sehr sensible und leicht reizbare Haut haben, bleibt ihnen meist nur der Griff zum Rasierer.

Bild1

2.) Peelen

Peelen ist bei Erdbeerbeinen unerlässlich, da so abgestorbene Hautzellen entfernt werden. Du solltest deine Beine mindestens einmal die Woche peelen, besser noch täglich. Mache es am besten vor der Haarentfernung. Nutze einen Peeling-Schwamm oder einfach deine bloße Hand. Für ein selbstgemachtes Peeling gibt es ein einfaches Rezept, mit dem du die oberste Hautschicht von Verhornungen befreist und die toten Hautzellen entfernst. Du brauchst nur etwas Zucker oder Kaffeesatz, ein wenig Oliven- oder Kokosöl und den Saft einer halben Zitrone. Mische alles zusammen, reibe deine Beine mit der Paste ein und lasse sie einige Minuten einwirken, bevor du sie mit warmem Wasser abwischst.

Bild3

3.) Wechsle deinen Luffa-Schwamm häufiger

Achte auf deinen Luffa und wechsle ihn regelmäßig. Denn in seinen vielen Hohlräumen verfangen sich schnell alte Hautschuppen, die die Vermehrung von Bakterien und die Schimmelbildung begünstigen. Oftmals beherbergt er auch Krankheitserreger, die deiner Haut schaden können, und du wirkst ungewollt dem sonst sehr sinnvollen Peeling entgegen.

Bild2

4.) Aloe-vera-Massage

Aloe vera ist rundum gut für deine Haut. Die Pflanze besteht zu 96 % aus Wasser und spendet somit viel Feuchtigkeit. Darüber hinaus besitzt sie besondere Inhaltsstoffe, die gegen Bakterien und Pilze wirken, welche der Hauptgrund für Mitesser, dunkle Poren und eingewachsene Härchen sind. Massiere das Aloe-vera-Gel für ungefähr 5 Minuten ein, ohne es danach abzuspülen. So können die Inhaltsstoffe optimal wirken.

Bild4

5.) Feuchtigkeit spenden

Es ist sehr wichtig, deiner Haut immer ausreichend Feuchtigkeit zu spenden, besonders, wenn du sie zuvor durch Rasur oder Peeling beansprucht hast. Eine intensive Lotion beruhigt die Haut und hilft dabei, sie gesund und frei von Irritationen zu halten. Achte bei der Wahl deiner Lotion allerdings darauf, dass diese keine Silikone enthält, da diese wiederum die Poren verstopfen können. Verwende stattdessen lieber ein leicht wässriges Feuchtigkeitsserum, das optimal pflegt, aber gleichzeitig deine Poren frei hält.

Bild5

Für wen dennoch nur die Rasur in Frage kommt, der sollte ein paar wichtige Punkte beachten:

  • Investiere in einen guten Rasierer mit mehreren Klingen (je mehr, desto besser).
  • Achte darauf, dass die Klingen sauber und scharf sind.
  • Mache deine Haut und deine Haare zuvor in einem Wasserbad weicher.
  • Rasiere gegen die Haarwuchsrichtung, an sehr sensiblen Stellen dagegen in Wuchsrichtung.
  • Vermeide es, mehrmals über die gleiche Stelle zu fahren.
  • Beruhige deine Haut nach der Rasur mit einer pflegenden Lotion oder einem Serum.

Auch wenn du deine Beine noch unter langen Hosen versteckst, solltest du sie schon jetzt richtig pflegen. So kannst du im anstehenden Frühling ohne Hemmungen deine samtweichen Beine zeigen und brauchst dich nicht wegen dunkler Punkte sorgen. 

Noch viel mehr geniale Tricks, Projekte, Haushaltstipps und Ideen findest du in unserem neuen Buch, das du hier bestellen kannst.

Kommentare

Auch interessant