7 schicke Tricks, um deine Jeans modisch aufzuwerten.

Endlich alles auf einen Blick: die 82 besten „Genialen Tricks“, in einem hochwertigen Buch zusammengefasst. Hier kannst du es bestellen.

Der deutsche Amerika-Auswanderer Levi Strauss und sein Geschäftspartner Jacob Davis entwickelten die Jeans Anfang der 1870er Jahre. Sie war als Arbeitshose für Fabrikarbeiter, Goldgräber oder Bauern gedacht. In Europa wurden erst zu Beginn der 1950er Jahre Jeans auch für Frauen hergestellt.

Heutzutage ist die Jeans als alltägliches Kleidungsstück für Mann und Frau gleichermaßen nicht mehr wegzudenken. Aber nicht nur im Schnitt und im Stil, sondern auch in der persönlichen Gestaltung kann sich die Jeans als äußerst variantenreich erweisen, wie die folgenden 7 Tipps und Tricks, um deine Jeans modisch aufzuwerten, beweisen.

1.) Flicken

Um ein Loch abzudecken oder einfach, um deine Jeans zu verzieren, nähe einen Flicken mit der im Video zu sehenden Technik auf die Hose. Anschließend setzt du kleine Einschnitte in den Rand des Flickens und rubbelst den Stoff aneinander, damit der Rand ausfranst.

2.) Offenes Hosenbein

2.1) Schneide den Saum beider Hosenbeine ab.

2.2) Danach schneidest du das Hosenbein vorne mittig auf. Mit einer Pinzette löst du entlang des Einschnitts einzelne Fäden der obersten Stoffschicht.

2.3) Binde diese Fäden zu einer Schleife.

3.) Destroyed-Look

3.1) Öffne mit einem Nahttrenner die Saumkante des Hosenbeins.

3.2) Versieh den Saum mit kleinen Einschnitten und rubble diese aneinander.

3.3) Setze auch einige Einschnitte ins Hosenbein und reibe diese ebenfalls einander.

3.4) Damit kannst du deiner Jeans den Destroyed-Look verpassen, was vor allem bei eng anliegenden Hosen durchaus was hermacht.

4.) Aufschlag

Dreh die Jeans auf links und nähe ein Stück Stoff deiner Wahl mit der bedruckten Seite nach oben an der Saumkante fest. Damit kommen umgekrempelte Hosenbeine deutlich farbenfroher daher.

5.) Ziernaht

Verschönere den Rand der Hosentasche mit einem Faden in einer auffälligen Farbe deiner Wahl, den du per Kreuzstich am Saum der Hosentasche aufnähst.

6.) Stickerei

Anstatt ein Loch mit einem Flicken zu kaschieren, kannst du auch eine Stickerei darüber setzen. Wie du hierfür im einzelnen verfährst, entnimmst du am besten dem Video.

7.) Blindstich

Ein Loch im Schritt der Hose schließt du am besten mit einem Blindstich.

Beinahe 120 Jahre alt und noch genauso innovativ wie am ersten Tag. Falls du noch eine alte, ramponierte Jeans daheim hast, für die sich die hier aufgeführten Tricks nicht mehr lohnen, verrät dir dieses Video, wie du aus einer alten Jeans eine praktische Gartenschürze machen kannst.

Noch viel mehr geniale Tricks, Projekte, Haushaltstipps und Ideen findest du in unserem neuen Buch, das du hier bestellen kannst.

Kommentare

Auch interessant